Zum Inhalt springen

Di Lenardi GmbH – Immobilien in 3D – virtuelle Rundgänge – Webseiten – 3D-Modelling – Branding – CI

Schriften: Vermeidung typografischer Fehler (4/7)

Ein typografischer Leitfaden für Print- und Webdesign

Die Welt der Typografie ist ein faszinierendes Terrain, das nicht nur die Ästhetik, sondern auch die Lesbarkeit und Wirkung von Texten beeinflusst. Egal, ob für Print-Produkte oder Webseiten, typografische Fehler können das visuelle Erscheinungsbild erheblich beeinträchtigen.

In diesem Blogbeitrag beleuchten wir häufige Fehler und präsentieren Werkzeuge zur Überprüfung der Typografie.

1. Mangelnde Kontraste und Lesbarkeit

Ein gängiger Fehler ist der Einsatz von Schriftfarben, die zu wenig Kontrast zum Hintergrund bieten. Dies beeinträchtigt die Lesbarkeit erheblich, insbesondere für Menschen mit Sehschwächen.
Lösung: Wähle kontrastreiche Farbkombinationen und teste die Lesbarkeit auf verschiedenen Bildschirmen, denn jedes Handy, Tablet oder Monitor stellen deine Farben etwas anders dar.

2. Ungeeignete Schriftarten

Die Vielfalt an Schriftarten ist verlockend, kann jedoch zu Unordnung führen. Die Kombination mehrerer Schriftarten sollte vermieden werden, um ein professionelles Erscheinungsbild zu bewahren.
Empfehlung: Begrenze dich auf zwei bis drei Schriftarten und sorge für eine klare Hierarchie.

3. Übermäßiger Zeilenabstand oder zu kleine Zeilenlänge

Wir kennen es alle: Ein Buch liest sich irgendwie seltsam… Etwas stört, fühlt sich sperrig oder unangenehm an. Dies leigt oft am Zeilenabstand und am sogenannten Satzspiegel.
Ein zu großer oder zu kleiner Zeilenabstand kann die Lesbarkeit beeinträchtigen. Ebenso gilt es, die Zeilenlänge zu beachten.
Tipp: Halte einen moderaten Zeilenabstand und eine angemessene Zeilenlänge ein, um eine angenehme Leseerfahrung zu gewährleisten.

4. Unüberlegte Anwendung von Schriftstilen

Kursiv, fett, unterstrichen – jede Stilebene hat ihre Berechtigung, aber ihre übermäßige Verwendung kann überladen wirken.

Tipp: Setze Stile sparsam ein, um Hervorhebungen zu betonen, aber ohne die Klarheit des Textes zu beeinträchtigen. Fett nimmst du, wenn du VORM Lesen etwas klarmachen willst und kursiv, wenn WÄHREND dem Lesen etwas als wichtig, aber nicht zu aufdringlich gekennzeichnet werden soll.

5. Nicht responsive Typografie auf Websites

Bei Webdesigns wird oft vergessen, dass sich die Schrift auf verschiedenen Geräten anders präsentieren kann. Vorschlag: Setze auf responsive Typografie, die sich an verschiedene Bildschirmgrößen anpasst, um eine konsistente Lesbarkeit zu gewährleisten.

Weitere Tipps zu Schriftarten gefällig?