Zum Inhalt springen

Di Lenardi GmbH – Immobilien in 3D – virtuelle Rundgänge – Webseiten – 3D-Modelling

Cold Calls: Mensch vs. KI und die Rückkehr der Wertschätzung

Oft als unangenehm empfunden, sind Cold Calls nach wie vor ein wichtiger Bestandteil vieler Vertriebsstrategien

Ein paar Gedanken, die zugegebenermaßen noch ein wenig nach Science Fiction klingen, aber gerade mit dem Auftauchen der neuen Chat-GPT Version „Chat-GPT4o“ uns durchaus bald in der Realität begegnen könnten.
Besonders im Bereich des Vertriebs und Marketings haben KIs bereits Einzug gehalten und übernehmen Aufgaben, die früher ausschließlich von Menschen erledigt wurden.
Eine dieser Aufgaben ist der Cold Call – ein unerwarteter Anruf an potenzielle Kunden mit dem Ziel, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen.
Obwohl Cold Calls oft als unangenehm empfunden werden, sind sie nach wie vor ein wichtiger Bestandteil vieler Vertriebsstrategien. Doch wie verändert sich diese Dynamik durch den Einsatz von KIs?

Künstliche Intelligenz und Cold Calls

Es lässt sich nicht leugnen, dass KIs bald in der Lage sein werden, Cold Calls effizient und in großer Zahl durchzuführen. Sie nutzen fortschrittliche Algorithmen, um potenzielle Kunden zu identifizieren, personalisierte Nachrichten zu erstellen und sogar auf einfache Fragen zu antworten. Diese Automatisierung bringt viele Vorteile mit sich: Sie spart Zeit, reduziert Kosten und ermöglicht es Unternehmen, eine größere Anzahl von Kontakten zu erreichen. Aber trotz dieser Vorteile gibt es Aspekte, die KIs nicht ersetzen können – nämlich die menschliche Note.

Die Unverzichtbare Menschliche Note

Gerade weil KIs so effizient im Umgang mit Cold Calls sind, wird die Rolle des Menschen wichtiger denn je. Menschen bringen Charme, Wissen und vor allem echtes Interesse mit, wenn sie ein Produkt verkaufen. Diese Eigenschaften sind schwer zu replizieren. Ein menschlicher Verkäufer kann spontane, authentische Gespräche führen, auf individuelle Bedürfnisse eingehen und emotionale Verbindungen herstellen. Diese Fähigkeiten sind besonders wertvoll, wenn es darum geht, Vertrauen aufzubauen und eine langfristige Kundenbeziehung zu etablieren. Könnten also in Zukunft von Menschen geführte Cold Calls eine Art Renaissance erleben?

Der Perspektivwechsel: Menschliche Cold Calls als Wertschätzung

Stell dir eine Zukunft vor, in der die meisten Cold Calls von KIs durchgeführt werden. In einer solchen Welt wird es eine Seltenheit und vielleicht sogar ein Zeichen von Wertschätzung, wenn ein Mensch selbst den Hörer in die Hand nimmt.
Ein persönlicher Anruf könnte als besonderes Engagement wahrgenommen werden, als Beweis dafür, dass das Unternehmen die Kundenbeziehung wirklich schätzt. Es könnte sogar so weit kommen, dass Menschen überrascht und erfreut reagieren, wenn sie einen echten Menschen am anderen Ende der Leitung hören: „Oh, wow! Sie machen tatsächlich selbst einen Cold Call? Das gefällt mir!“.

Ein Blick in die Zukunft

Auch wenn KIs viele Aufgaben im Vertrieb übernehmen könnten, bleibt der Mensch unverzichtbar. Gerade bei Cold Calls wird die menschliche Note immer wichtiger, da sie Authentizität, Charme und echtes Interesse vermittelt. In einer Zukunft, in der KIs den Großteil der Cold Calls erledigen, wird der persönliche Anruf zu einem Zeichen von Wertschätzung und Engagement. Die Herausforderung und Chance besteht darin, beide Ansätze sinnvoll zu kombinieren und so das Beste aus beiden Welten zu nutzen.
Der menschliche Touch wird zu einem wertvollen Differenzierungsmerkmal, das Vertrauen schafft und Kunden langfristig bindet.

Noch Fragen zu KI?