Zum Inhalt springen

Di Lenardi GmbH – Immobilien in 3D – virtuelle Rundgänge – Webseiten – 3D-Modelling – Branding – CI

Bringt Netzwerken überhaupt was?

Eine Meinung von Jan Schäfer –
Mediengestaltung & Marketing bei der Di Lenardi GmbH

Ehrlich gesagt, finde ich persönlich die Frage ob Netzwerken etwas bringt schon recht überflüssig… Denn wer soll auf mich aufmerksam werden, wenn mich niemand kennt und bemerkt? :-)
Ohne ein diversifiziertes branchenübergreifendes Netzwerk weiß schlichtweg doch keiner, dass es mich gibt!
Und wir alle wissen, dass Verbindungen, Kontakte und „jemanden kennen“ doch seit Jahrhunderten die Basis aller geschäftlichen Beziehungen sind.

Aber immer dieser Aufwand...

Ja, aber das Netzwerken kostet so viel Zeit und Unsummen an Geld, sagt man.
Das stimmt durchaus: Kosten wirst du haben und zwar immer… Egal, für welche Maßnahme…
Du kannst dir nun also überlegen, wo du dein Geld hinsteckst: In Anzeigen bei Google oder sonstigen Social Media-Plattformen oder ob DU SELBST aktiv wirst und als finanzielle Investition deine Arbeits- und/oder Freizeit nutzt.

Aber stell dir die Frage doch mal anders rum: Was wirkt angenehmer, attraktiver, überzeugender auf dich?
Eine Anzeigenschaltung im Internet auf irgendeiner Webseite oder mitten im Social Media Stream oder wenn du einen selbst verfassten Beitrag von jemand siehst, der dir vielleicht sogar was bringt, hilft oder eine neue Sichtweise ermöglicht?
Außerdem hast du die Möglichkeit, zu kommentieren, zu fragen und generell zu interagieren, was bei einer Anzeige in der Art nicht geht.

Das Rad nicht neu erfinden, es aber nutzen!

Ok, klar… Das ist nun alles nichts Neues, was ich hier schreibe und erklärt eigentlich nur den Sinn und Zweck von Social Media, bzw. Communities. Aber gerade das Persönliche macht es doch aus – besonders in der heutigen Zeit!
Welche Social Media Plattform für dich und dein Geschäftsmodell am besten ist, musst du dir natürlich selbst überlegen: Instagram, Linkedin, Tictoc oder Facebook zum Beispiel haben alle ihre Berechtigungen und Zielgruppen… Wen willst du erreichen? Den hippen Teenager als Endkunden oder eher Geschäftskontakte auf B2B-Ebene. Ich glaube, du weißt allein schon mit meiner Frage, welche Plattformen für was gut sind, stimmts? ;-)

Dran bleiben, statt vergessen werden, oder?

Ja, das ist Arbeit und man muss sich auch oft zusammenreißen, was spannendes zu schreiben, so wie ich das hier hoffentlich auch mache… Aber, wie ich schon eingangs schrieb: Arbeit, bzw. Kosten hast du immer. Die Frage ist nur, in WAS du investierst. Natürlich verdamme ich hier Anzeigenschaltung nicht, denn für z.B. Hotels und E-Commerce sind Anzeigen immer eine wichtige Sache. Du kannst natürlich auch einen Mischweg fahren aus eigenen Posts, Anzeigen oder sogar einem beworbenen Post von dir.

Der wohl wichtigste Tipp ist, dass man echt dran bleiben muss, auch wenn das manchmal nervt oder man sich überwinden muss… Aber die Regelmäßigkeit ist ein absolutes Muss. Kontinuität schafft Existenz

Gibt's die eigentlich noch? Machen die noch was?

Du kennst das doch alles von dir selbst: Siehst du regelmäßg etwas von jemandem (Posts, Anzeigen etc.) dann ist die Person oder Firma für dich existent. Würde das auffhören, dächte man doch sofort, dass es „die nicht mehr gibt“…
Hatte ich alles schon… Firma hörte auf zu posten, ich dachte, die haben zugemacht… „Nein, nein… Wir haben nur aufgehört zu Posten, weil es uns zu viel Arbeit war…“ Sehr fatal, denn in der Zwischenzeit machte das Gespräch die Runde, die Firma gäbe es nicht mehr…

Wenn ich an "früher" zurückdenke...

Hach ja, es gab auch mal kein Internet und Social Media. Dann war Öffentlichkeitsarbeit doch echt viel schwerer, oder. Irgendwie auf sich aufmerksam zu machen, war immer mit viel Aufwand verbunden und eigentlich mit höheren Kosten als heute. Ganz zu schweigen von den neuen Möglichkeiten (Bilder, Videos etc), der Kontaktaufnahme und Interaktivität.

Also nutzen wir doch mal die aktuellen Technologien für uns ;-)

Jan Schäfer
Mediengestaltung | Di Lenardi GmbH

Cookie Consent mit Real Cookie Banner